Formatvorlagen      Chronik      Charaktere      Tagebücher      Gespielte Abenteuer     

Ludewich Eichenstein

Aus Avesfeuer
(Weitergeleitet von Ludewich)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gespielte Charaktere

Charaktere der Quanionsqueste
Gerwin - Godwyn - Indra - Ludewich - Mento - Zolotjev


Charaktere der aktuellen Nebenabenteuer
Alrik - Andrej - Antosha - Edil - Magnus - Murro - Thornia - Todor


Nachwuchscharaktere
Kasimir - Phosphora - Valaria - Yurris


DSA 5 - Charaktere
Bomil - Oswin - Patronus - Yorindiêl


Charaktere der Drachenchronik
Astrosius - Ferushan - Kasim - Liaiëlla - Mujiajian - Nindarion


Die Gezeichneten
Aridhel - Ginaya - Grim - Joela - Leudalia - Neyaia - Torben


Charaktere der Gezeichneten-Nebenlinie
Alrik - Connarjian - Cuilyn - Esferanza - Ludmilla - Rahjiane - Ubaraschax - Efferlill


Weitere Charaktere
Adran - Aglaja - Aicha - Askra - Atosch - Banja - Corvus - Dionaea - Efferlyn - Einuk - Esferanza - Fenia - Gerambolosch - Giacomo - Halman - Harad - Harika - Hjalda - Jaloscha - Janon - Katalinya-Desiderya - Kirika - Khorena - Larric - Leomar - Libussa - Nalaya - Nevinia - Nirwulf - Roana - Rowinja - Seyshaban - Skragat - Sylov - Tonkau-Anak - Wolf - Woltan - Xoltoschrosch




Erscheinungsbild

Ludewich Eichenstein

Bild von Ludewich Eichenstein
SC
Körpergröße 171
Haarfarbe sehr dunkles braun
Augenfarbe Hellbraun
Rasse Nordmarker
Titel TITEL
Tsatag TSATAG
Boronstag sehr weit weg
Profession Wildhüter
Position POSITION
Familienstand ledig
Verheiratet mit: -
Stammbaum -
Eltern Effrida und Elko
Stand der Eltern Handwerker
Geschwister Prianna, Indra und Mento
Kinder -
Verwandte -
Geburtsort Nembutal
Wohnort Nembutal
Besonderheit schlangenartige Narbe am linken Arm
Start-AP START-AP
Aktuelle AP AKTUELLE AP
Ulisses Logo.jpg http://www.ulisses-spiele.de


Aussehen

Ludewich ist ein schmächtiger eher kleinerer Nordmarker Bursche mit kurzen Haaren, die leider nicht mehr wachsen wollen. Sein rundliches Gesicht lässt ihn jünger aussehen, als er es ist. Hervorzuheben ist eine schlangenartige Narbe an seinem linken Arm.

Kleidung

Eigentlich zieht sich Ludewich auf Grund seiner künstlerischen Ader lieber feinste selbstgeschneiderte Gewänder an, in denen sich auch der Adel blicken lassen könnte. Jedoch muss er auf Grund seiner Profession auf leichte Lederkluft mit einem Mantel zurückgreifen, die es ihm ermöglich sich im Wald effizient fortzubewegen.

Ausrüstung

Eine Lederkluft, ein Kurzschwert, sein Bogen und sein bester Freund, sein Hund, sind die einzigen Dinge die er benötigt.

Bilder

LudewichEichenstein small.jpeg

Beschreibung

Ludewich Eichenstein schlief auf einem seiner Abenteuer gemütlich in einem Lager ein und sehr schnell umfing ihn ein wunderschöner Traum seiner Zukunft...

Firael Sylna: Hesinde zum Gruße. Wie Ihr wisst, bin ich von einem ziemlich neuen Magazin neben dem Aventurischen Boten, welches sich ganz mit den Schönen, Reichen und der Kunst beschäftigt. Und wir als CosmYppolita wollen natürlich alles über euch wissen. Ihr Netzwerk aus Schneidewerkstätten reicht von Al-Anfa im Süden über die Zyklopeninseln, das Liebliche Feld, Gareth bis in den Hohen Norden. Nun wollen wir und unsere Leser natürlich wissen, wie Ihr das geschafft habt. Doch beginnen wir ganz von vorne. Wo kommt Ihr her und wie waren eure Anfänge?

Ludewich Eichenstein: Nun meine Liebe, ach das ist eine ganz lange Geschichte, aber fangen wir ganz vorne an. Ich heiße Ludewich Eichenstein: und das hier neben mir ist mein bester Freund und eigentlich ein Teil meiner Familie. Sein Name ist „Praiosblume“.

Firael Sylna: *lächelt* Praiosblume? Das ist ein sehr seltener Name für einen – was ist das für eine Art?

Ludewich Eichenstein: Ich verstehe nicht wieso Ihr grinst, aber gut - Das ist ein Wehrheimer Bluthund, ein Jagdhund. Aber fangen wir von vorne an. Ich komme aus einen kleinen Städtchen namens Nembutal und bin als Sohn eines Handwerkspaares neben einem Bruder und zwei Schwestern geboren worden. Ihr habt sicher schon von den Eichensteins aus Nembutal gehört, nicht wahr? Nun gut, ich war der Jüngste (und natürlich der süßeste). Nach einer ziemlich normalen Kindheit bemerkte ich meine Leidenschaft für alle Art von Künsten. Natürlich konnte ich nicht alles so gut und pickte mir zwei meiner vielen Talente raus um sie weiter zu entwickeln. Das eine war das Schneidern von Kleidern und das andere war Skulptur-Schnitzen, wobei ich beides zu meiner Freude kombinieren kann.

Firael Sylna: Nun gut, und Ihre restliche Familie?

Ludewich Eichenstein: Nun meinen Bruder zog es in die Arme Borons- Oh - aber nicht wie Sie nun vielleicht meinen - er ist Boron-Priester geworden. Er war schon immer eher einer der stillen Art. Bis darauf mich auf Grund meiner Talente zu hänseln – Kinder sind eben ziemlich neidisch.

Firael Sylna: Neidisch? Findet Ihr nicht er fand es nur merkwürdig, dass Ihr euch für das Schneidern interessiert, als wie alt wart Ihr?

Ludewich Eichenstein: Vier.

Firael Sylna: Als Vierjähriger?

Ludewich Eichenstein: Meint Ihr? Das hatte ich noch nie bedacht...Naja ist ja auch egal. Die Älteste übernahm das Geschäft der Eltern sehr erfolgreich. Meine andere Schwester wurde interessanterweise Praios-Priesterin und schon als Kind belehrte Sie mich ständig: Tu dies nicht, kletter dort nicht rauf usw. Und natürlich habe ich auf sie gehört. Und jetzt darf Sie das auch noch offiziell – Aber die Götter haben es so entschieden...Immerhin gefiel ihr meine künstlerische Ader mehr als meinem Bruder.

Firael Sylna: Das kann ich mir vorstellen *zwinker*

Ludewich Eichenstein: Ja natürlich, ich konnte dann immer ihre Sachen flicken...Und sie sahen - oh welch Überraschung - immer schöner aus als vorher.

Firael Sylna: Nun gut widmen wir uns nun wieder Euch. Wann habt Ihr eigentlich angefangen, professionell Kleider zu entwerfen?

Ludewich Eichenstein: Nun, bei uns in Nembutal kamen immer wieder mal einige Händler vorbei. Die anderen Jungs in meinem Alter liefen dann immer zu den Händlern, die Holzschwerter und dergleichen hatte, was mich aber nicht im Geringsten interessierte. Ich hätte daraus höchstens was geschnitzt...Nein ich sah wunderschöne Stoffe aus aller Herren Länder (so wurde es mir zumindest gesagt und ich glaubte mit funkelnden Augen alles, was der Händler uns andrehen wollte – Jetzt weiß ich es besser). So ergab es sich, dass ich öfters mal Stoff kaufte und selber auch ein wenig Konzepte zeichnete und dann Kleider entwarf, während sich die anderen Jungs die Köpfe einschlugen tztz... Natürlich hatten wir nicht Geld um so viel Stoff zu kaufen, um damit ganze Kleider zu schneidern. Aber einiges konnten wir uns ja leisten, aber eben nicht so viel. Somit entsann ich mich meiner Schnitzkunst und entwarf Puppen, welche in verschiedenen Posen die (kleineren) Kleider tragen sollten. Dies verhalf mir zu immer mehr Perfektion. Und eines Tages hatte ich so viel Geld um ein eigenes Geschäft aufzumachen, und so ergab es sich langsam...

Firael Sylna: Gut, gut, so schnell kann ich ja gar nicht mitschreiben. Eine andere Frage. Ich hoffe ich verletze Euch damit nicht, aber heute seht Ihr nicht gerade – wie soll ich sagen – extravagant gekleidet aus.

Ludewich Eichenstein: Oh ja, natürlich, das ist meine Arbeitskleidung. Die ist eher praktikabel als schön. Ich fühle mich wohl genug in ihr, wenn ich im Wald unterwegs bin. Ich habe Ihnen ja noch nicht die ganze Geschichte erzählt. Sie lassen mich ja nicht ausreden. Aber gut, dann springen wir eben zum nächsten Thema, wenn es denn unbedingt sein muss. Nun wie schon gesagt, bin ich eher einer der friedlichen Sorte. Und wie ich schon erklärt habe ist Praiosblume hier ein Jagdhund. Mit ungefähr 16 Jahren übernahm ich die Arbeit des hiesigen Wildhüters. Praiosblume hatte ich aber schon vorher im Wald gefunden. Er lag in einem Meer von Praiosblumen – ganz allein – und ich zog ihn auf und nun sind wir die besten Freunde. Er hat mir auch einmal das Leben gerettet. Einmal mit ungefähr 14 Jahren griff mich ein Bär an und verpasste mir diese Narbe hier. Ohne Praisblume hätte ich nicht überlebt. Das Waldstück in dem dies geschah, gehört mehr oder wenier den Rickenhausenern. Und irgendwie habe ich es geschafft der dortige Wildhüter des Waldes zu werden und lernte natürlich das Handwerk. Mir gefiel die Natur und ihre Friedlichkeit im Wald, die Bäume, die Blumen aber leider musste ich auch den Kampf mit Kurzschwert und Bogen lernen, wie Sie sehen. Aber firungefällig erlege ich mir damit mein Essen und verteidige den Wald vor Wilderern. Doch meine geheime Liebe zum Schneidern und Schnitzen setzte ich in der Waldhütte fort.

Firael Sylna: Ihr erwähntet sehr oft, dass Ihr nicht „wie die anderen Jungs“ seid. Unsere Leser wollen natürlich wissen, was dahinter steckt. Habe ich das richtig verstanden und ist die Damenwelt vor euch sicher *zwinker*?

Ludewich Eichenstein: Ich verstehe, Sie sprechen mein Aussehen an. Ja ich habe mir schon immer eine wunderschöne lange Mähne gewünscht. Aber leider muss ich mit diesem Strohnetz auf meinem Kopf leben...

Firael Sylna: Nein ich meine eher, ihre Liebe zu..., ach vergessen wir das. Was sind ihre weiteren Pläne nun?

Ludewich Eichenstein: Der nächste Schritt wäre die Erweiterung des Schneidergeschäfts um Haustierfrisöre, aber das ist noch in Planung. Denn bisher hatte ich nicht die Gelegenheit denn ich hatte da diesen Traum, es ging um eine Queste....

Und Ludewich Eichenstein wurde geweckt von seinen Geschwistern um die Quanionsqueste fortzusetzen...

Aufgaben in der Gruppe

AUFGABEN

Herausragende Fähigkeiten

Er ist ein guter Bogenschütze und künstlerisch veranlagt, was er in wunderschönen Schnitzereien und Gewändern auslebt.

Besonderheiten

Sein treuer Freund und Hund "Praiosblume"

Ludewich über...

TEXT1

TEXT2

...über Ludewich

  • Indra: Ach unser Nesthäkchen, was soll ich sagen... auch wenn er jetzt vielleicht erwachsen ist, ist er immer noch mein kleines Brüderchen. Ich bin froh, dass Praiosblume bei ihm ist, der passt gut auf ihn auf. Praios persönlich hat den Hund offensichtlich geschickt, damit ich mich mit wichtigen Dingen beschäftigen kann - wie der Vorbereitung unserer Queste - und nicht ständig auf ihn aufpassen muss. Immer noch hat er Flausen im Kopf, eine Edelschneiderei will er aufmachen. Doch er wird noch erkennen, dass es eigentlich das Richtige wäre, eine Laufbahn als Geweihter einzuschlagen! Unsere Familie ist ganz klar auserwählt von den Zwölfen! Wenn ich bloß wüsste, welcher Gottheit er sich weihen soll. Als Handwerker würde er vermutlich Ingerimm präferieren, aber da müsste er schmieden lernen. Und bei aller Liebe, aber dafür ist mein Brüderchen nicht geschaffen mit seinen zarten Händchen. Von dem her wäre vermutlich Peraine ideal. Ist doch eigentlich egal, ob er jetzt Stoffe oder Menschen zusammen näht! Nähen ist nähen. Das würde ihm sicher Spaß machen und er wäre sicher ein toller Heilkundiger! Hm... und wenn ich erst mal Botin des Lichts bin, könnte ich schon jemanden gebrauchen, der mir meine edlen Gewänder näht! Das kann er ja in seiner Freizeit dann machen! Ja, so sei es!
  • Mento: Durch seine ängstliche zerbrechliche Ausstrahlung habe ich ihn anfangs komplett falsch Eingeschätzt. Ein schwerer Fehler, für den ich auch schon mehrere Tage auf dem Busholz verbracht habe, meinerseits. Auf der Queste hat er schon mehr als einmal bewiesen aus was für einem Holz er geschnitzt ist. Mit Nadel und Zwirn kann er umgehen wie kein Anderer und mit Hilfe von Praiosblume findet er fast jede Spur.

Irdisches

Spieler/in

Dino

Gespielte Abenteuer

Begeisterter Neuanfang Schweigen ist Gold Funkenflug Blut auf uraltem Stein Lichtsucher
Berge und Propheten Zerbrochen Bunte Scherben Veritas